Antriebstechnik / Akku

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>

Jetzt kann der Regler für den Motoranschluss und die Steckverbindung zum Akku vorbereitet werden, d.h. die Verbindungsstecker müssen angelötet und isoliert werden. Diese Arbeiten haben wir in der Rubrik “ Werkzeugtechnik”  Bereich “Lötkolben” sehr ausführlich beschrieben und wollen das nicht hier noch einmal alles wiederholen.

Nur zum Thema “ Akkuanschluss “ noch einige Hinweise. Die Steckverbindung vom Akku zum Regler werden im Flugbetrieb sehr häufig verbunden oder getrennt, praktisch bei jedem Flug und müssen daher sehr sorgfältig und robust ausgeführt werden. Weiterhin muss eine Verpolung im Alltagsbetrieb sicher verhindert werden, diese könnte
Bauteile wie Regler oder Akku zerstören. Es gibt hier die unterschiedlichsten Stecksysteme, angefangen von Hochstromsteckern über die verschiedensten Goldsteckersysteme in Durchmessern von 2 mm bis 6 mm. Unser PRIMO begnügt sich aber mit kleinen Strömen unter 10 Amp. und ist mit Goldsteckern von 2 mm Durchmesser gut ausgerüstet.

Gängige Praxis ist es, an das rote (+) Kabel des Akkus eine Buchse anzulöten und an das schwarze (-) Kabel einen Stecker, im Umkehrschluss wird daraus, dass man an den Regler das rote (+) Kabel mit einem Stecker und das schwarze (-) Kabel mit einer Buchse ausrüstet. Damit ist eine Falschanschluss sicher verhindert. Entsprechende Schrumpfschläuche in rot und schwarz machen das noch besser kenntlich. Löten und isolieren Sie am Akku immer zuerst den Pluspol um einen versehentlichen Kurzschluss zu verhindern.

Ob Sie jetzt den Regler schon in den PRIMO einbauen oder nicht, ist davon abhängig, ob Sie diesen mit der Fernsteuerung oder mit einem speziellen Programmer programmieren möchten. Beides ist möglich, die wesentlichen Einstellungen am Regler können auch mit der Fernsteuerungsanlage eingestellt werden, das wird auf den Seiten 3 und 4 der Bedienungsanleitung des Reglers sehr genau beschrieben, dazu muss aber der Regler im Modell mit dem Motor verbunden werden, weil dieser als akustischer Geber die zum Erkennen der Programmierung erforderliche Piepstöne erzeugt. Montieren Sie zu diesem Zeitpunkt noch keine Luftschraube, das kann u.U. gefährlich sein.

Mit dem optionalen Programmer ( Best. Nr. 1-8642 ) geht das Ganze sehr viel komfortabler und ist auf den Seiten 5,6 und 7 der Bedienungsanleitung des Reglers genau beschrieben. Viel einzustellen, sprich: “programmieren”, ist aber auch nicht erforderlich, hier wird nur der Akku-Typ und die Bremse eingestellt. Wer möchte kann auch noch die Drehrichtung des Motors vorgeben, aber einfaches vertauschen von zwei der drei Motoranschlusskabel zum Regler hilft hier auch.

Den Akku-Typ einzustellen ist wichtig, weil damit die Spannung festgelegt wird, bei welcher der Regler den Motor abschaltet. Besonders empfindlich reagieren hier die heute üblichen Lipos (mehr dazu später beim Thema “ Akku “) Die sog. Bremse bewirkt, dass der Motor beim Abschalten kurzzeitig abgebremst wird, das ist erforderlich um die Klappluftschraube zum Stillstand zu bringen, diese würde nämlich sonst, angetrieben durch den Fahrtwind, einfach weiter drehen und könnte sich nicht an den Rumpf anlegen. Das wiederum hätte zur Folge, dass das Modell abgebremst wird und erheblich an Flugleistung verliert.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | >>