Modellbaupraxis

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>

Seite 31, Fotos 139 bis 144
Die rechte Rumpfseite mit Rumpfabschluss R 23, Halbspant R 24 und Seitenteil R 20
fertigstellen. Die nun zu verklebenden Rumpfgurte R 25 / 26 / 27 dienen später als
zusätzliche Klebefläche für die Rumpfbodenbeplankung und müssen deshalb
deckungsgleich mit der Rumpfkontur verklebt werden.

Seite 32, Fotos 145 bis 150
Nach dem Durchtrocknen kann der Rohbau schon mal leicht überschliffen werden.
Das fertige Flächenmittelstück wird nun probeweise aufgesetzt. Wenn die Dübel
nicht problemlos passen sollten, muss die Steckung leicht aufgefeilt werden, auch
die Verschraubung sollte getestet werden, in diesem Baustadium sind noch leichte
Korrekturen möglich.

Seite 33, Fotos 151 bis 156
Nun die Auflage R 29, das Deckteil R 30 und R 31 einkleben. Der Kopfspant wird zur
Erhöhung der Stabilität mit einer Aufdopplung versehen, beim Verkleben kann dieses
Teil mit den Schrauben für die Motorbefestigung bis zum Aushärten verpresst werden.

Seite  34, Fotos 157 bis 162
Zum Verkleben der Bodenbeplankung am Rumpf muss diese schon vorher am hinteren
Ende vorgebogen werden. Dazu befeuchtet man diesen Bereich mit reichlich Wasser
und spannt diese, wie im Foto 157 gezeigt auf das Baubrett auf. Nach dem Trocknen
bleibt diese Biegung dann weitestgehend erhalten und erleichtert das Aufkleben
des Bodens auf den Rumpf. Am hinteren Ende und im Verlauf der Seitenteile mit
Pinwandnadeln, vorne mit einer Wäscheklammer gesichert kann dieser
Bauabschnitt wieder ausreichend durchtrocknen. Die Teile R 34 und R 35 sind nur
für die Seglerversion erforderlich und können bei Motorseglerversion entfallen.

Seite 35, Fotos 163 bis 168
Jetzt kommt der Rumpfdeckel an die Reihe. Die beiden Verstärkungen R 36 auf
Deckel R 37 aufkleben und bis zum Durchtrocknen fixieren ( s. Foto 165 ).
Nach der Aussenseite der Teile R 36 ausgetretenen Leim entfernen sonst lässt sich
der Deckel nachher nicht problemlos in den Rumpf einsetzen.
Sollte der Deckel zu stramm sitzen und sich nur schwer in den Rumpf einsetzen lassen,
auch hier durch nachschleifen einpassen.
Jetzt kann der Rumpf in seine endgültige Form verschliffen werden.
Dabei werden auch die Kanten leicht gebrochen, d.h. verrundet, das ist etwas Arbeit,
sieht aber einfach hübscher aus.

Der gesamte Rohbau ist nun fertig und kann probeweise montiert werden und der
Familie oder Freunden erstmals als Gesamtwerk vorgestellt werden.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>