Modellbaupraxis

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>

Seite 19, Fotos 73 bis 78
Beim Aufkleben der Beplankung ( Foto 73 / 74 ) das Mittelstück an den Stützfüßchen auf dem Baubrett Fixieren. Das Endleistenstück M 13 evtl. mit dem Schleifklotz anpassen. Die Stützfüßchen werden jetzt nicht mehr benötigt und können an der Sollbruchstelle leicht mit der Zange abgebrochen werden. Restzapfen und Mittelteil sauber verschleifen.

Seite 20, Fotos 79 bis 84
Einkleben der Haltemagnete in die Tragflächenhälften in der gleichen Arbeitsweise wie bei dem Mittelstück.
Beim Einsetzen der Magnete werden Sie sofort merken, welches die richtige Ausrichtung ist, falsch eingesetzt stoßen sich die Magnete deutlich voneinander ab. Den Dübel M 15 nur von der Tragflächen-Innenseite verkleben.

Seite 21, Fotos 85 bis 90
Zur Herstellung der Leitwerke ist eigentlich nicht viel zu bemerken. Die Verklebung der Einzelteile erfolgt auf die gleiche Art, wie von der Herstellung der oberen Beplankung des Flächenmittelstücks bekannt ist.

Seite 22, Fotos 91 bis 96
Überschleifen und Zusammenkleben der Leitwerksteile wie in den Fotos 91 bis 93 dargestellt. Etwas Vorsicht ist beim Anschrägen der Ruderblätter erforderlich. Damit Sie keine Bögen oder Dellen in die Scharnierkanten schleifen, legen Sie das Bauteil an die Kante des Baubrettes und schleifen Sie bis gegen das Baubrett.

Seite 24, Fotos 97 bis 102
Jetzt beginnt der Rumpfaufbau, die hierfür erforderlichen Bauteile aus den Laserplatten lösen und entsprechend der Nummerierung nach Bauplan zuordnen. Vorbereitende Arbeiten, wie das Einkleben der Einschlagmuttern für die Motorbefestigung und die Tragflächenverschraubung durchführen. Auch wenn Sie sich vorerst nur für die Seglerversion entscheiden, für einen nachträglichen Einbau eines Elektromotors sollten Sie jetzt schon die Befestigungsmuttern einbauen. Dazu die Einschlagmuttern mit den Befestigungsschrauben in den Spant R 2 einziehen und mit Speedkleber sichern, Vorsicht ! nicht die Gewinde verkleben. Dann die Schrauben entfernen und die Einschlagmuttern zusätzlich mit Epoxy verkleben. Auch hierbei keinen Kleber in die Gewindelöcher einbringen, nur an den Rändern verkleben.

Seite 25, Fotos 103 bis 108
Die Einschlagmutter für die Tragflächenbefestigung eindrücken und mit Epoxy verkleben. Das rechte Rumpfseitenteil R 11 mit Pinwandnadeln auf das Baubrett aufnadeln und die Teile R 8, R 9 und R10 “ trocken “ anpassen, danach auf das Rumpfseitenteil aufleimen. Bis zum Durchtrocknen evtl. mit einem Gewicht aufpressen.

Seite 26, Fotos 109 bis 114
Die Tragflächenhalterung R 5 - R 7 unbedingt jetzt einkleben, später ist das nicht mehr möglich.
Beim Aufkleben der Aufdopplung R 12 kann man, um die Bohrungen deckungsgleich zu bekommen, die Dübel des Flächenmittelstücks verwenden, diese dürfen aber nicht mit verklebt werden. Akku-Auflage und Kopfspant mit reichlich Leim verkleben.

Seite 27, Fotos 115 bis 120
Auch beim Einbau der Servobrettchen R 14, dem Stützspant R 15 und dem Leitwerksträger R 16 unbedingt vor dem Verkleben die Passungen ohne Leim kontrollieren. Der Leitwerksträger R 16 muss zu diesem Zeitpunkt noch nicht genau ausgerichtet werden, kann aber am hinteren Ende bis zum Aushärten der Klebestelle unterlegt werden.

Seite 28, Fotos 121 bis 126
Jetzt kann die linke Rumpfseitenwand angepasst und eingeklebt werden. Bis zum Aushärten mit Gewichten verpressen. Nach ausreichender Trockenzeit  kann jetzt der Rumpfdeckel R 17 aufgeleimt werden.

Seite 29, Fotos 127 bis 132
Den Rumpfboden R 18 ebenfalls aufleimen und die Aufbauhilfe AH 1 / AH 2 unter dem Leitwerksträger positioniert ( s. Bauplan ). Diese dient dazu, den Leitwerksträger in der Höhe zu unterstützen, nur so wird das Rumpfheck später auch gerade. Den Halbspant R 19 einleimen... und wieder gut durchtrocknen lassen.

Seite 30, Fotos 133 bis 138
Auch das Abschlussteil R 20 kann noch schnell eingeklebt werden. In der Trockenzeit geht man schon an die Vorbereitung des rechten und linken Rumpfabschlussteils, die Teile R 21 und R 22 bzw. R 23 deckungsgleich aufeinander leimen und bis zum Aushärten mit Stecknadeln auf dem Baubrett fixieren. Teil R 21 / 22 in die linke Rumpfseite am Heck einleimen, das Langloch in diesem Teil ist als Durchgang für die Höhenruderanlenkung
gedacht und sollte nicht mit Leim verstopft werden. Jetzt kann der Rumpf zum ersten Mal vom Baubrett abgenommen und die Aufbauhilfe entfernt werden.

<< | 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | >>