Arbeitsplatz

Die Anforderungen an einen geeigneten Arbeitsplatz sind wegen des hohen Vorfertigungsgrades nicht sehr hoch. Nicht immer steht eine Modellbauwerkstatt zur Verfügung, und das ist auch nicht unbedingt notwendig. Alle Teile werden auf einem Baubrett ( in der Folge beschrieben ) verklebt und somit man kann die jeweils fertigen Bauabschnitte zusammen mit dem Baubrett auch leicht mal wieder zur Seite legen. Somit ist es möglich, in fast jedem Raum zu basteln, natürlich nur mit Zustimmung des Haushaltsvorstandes. Die wenigen, notwendigen Säge- und Schleifarbeiten kann man ja auf der Terasse, im Keller oder in der Garage erledigen. Das Baubrett schützt sicher bei Schneidearbeiten, wie das Herauslösen der Bauteile, den Küchenoder Esszimmertisch. Wichtig sind gute Lichtverhältnisse am Arbeitsplatz.

Das Baubrett

Für einen sauberen und verzugsfreien Aufbau wird auf jeden Fall ein geeignetes Baubrett benötigt. Eine 16 mm starke Tischlerplatte, ca. 900 x 300 mm, aus dem nächsten Baumarkt ist hier erforderlich. Wichtig ist, daß die Platte gerade und nicht verzogen ist. Spanplatten oder ähnliches sind hier nicht geeignet, da man die Bauteile beim Aufbau hierauf nicht mit Nadeln befestigen kann ( hierzu später )

 

Abdeckfolie

Eine Abdeckfolie wird benötigt, um beim Aufbau eine Verklebung der Bauteile mit dem Bauplan zu verhindern. Geeignet sind hier PE-Folien, wie z.B. Verpackungs- oder Gefrierbeutel. Auch halbtransparentes Backpapier kann verwendet werden, die Sichtbarkeit der Bauteile auf dem Plan ist aber damit etwas eingeschränkt.